Header

Home

26.09.2017

WINTERTRAININGSPLAN 2017/2018 (als pdf)

05.09.2017 TGW-Leichtathletik Herbstausflug

Sonntag, 22. Oktober 2017

Wanderung zur Grillhütte nach Bobenheim-Roxheim.

 

WEITERE INFOS!

07.08.2017 TGW-Sprinter Stahl erreicht DM-Halbfinale

Ein Wechselbad der Gefühle erlebte TGW-Sprinter Jonas Stahl am Wochenende bei den Deutschen Jugendmeisterschaften in Ulm.

Etwas angespannt aber voller Vorfreude ging der Wormser Nachwuchssprinter in den Startblock bei seiner ersten Teilnahme bei Deutschen Meisterschaften. Im selben Vorlauf wie der spätere Deutsche Meister Luis Brandner (Erfurter LAC) hieß es locker bleiben und möglichst nahe an die eigene Bestzeit von 11,11s heranlaufen. Dies gelang ihm mit einem vierten Platz und 11,26s auch sehr gut.  Nach bangen Minuten des Wartens bis der letzte Vorlauf beendet war stand fest, dass die Zeit gerade so reichte um unter den 18 Zeitschnellsten zu sein die neben den sechs Vorlaufsiegern das Halbfinale erreichten. Auch sein Trainer Fabian Weiland, der auf Grund seiner Pilotenausbildung das Gesehen nicht im Stadion sondern zur nächtlicher Stunde per Livestream in den USA verfolgte, war erleichtert dass das Saisonziel damit bereits erreicht war.

Im Halbfinale war dann allerdings erwartungsgemäß Endstation für den 17jährigen. Stahl erwischte keinen guten Start und lies es in 11,45s am Ende locker auslaufen.

 

Zufrieden mit seinem ersten DM-Auftritt ging es am Sonntag zum 200-Vorlauf. Auf Grund der Meldeergebnisse hofften die TGW-Verantwortlichen hier insgeheim mit dem Erreichen des B-Finales.  Nach einer guten ersten Rennhälfte musste er leider verletzungsbedingt Ende der Kurve aussteigen.

„Es hat im Oberschenkel geknallt“ so die Reaktion des Nachwuchssprinters unmittelbar nach dem Ausstieg. Die erste Diagnose lautet Muskelfaserriss. Die Saison ist damit leider beendet aber sowohl Athlet als auch Trainer blicken optimistisch nach vorne.

07.08.2017 Bloedorn sprintet zu EM-Bronze

3.841 Athletinnen und Athleten kämpften in Aarhus (Dänemark) in der vergangenen Woche um die Titel der Senioren-Europameisterschaften. Mittendrin Silvia Bloedorn von der TG 1846 Worms.

Mit tollen Ergebnisse in den drei Einzeldisziplinen und einer Bronzemedaille mit der Staffel im Gepäck kehrte Silvia Bloedorn (W60) zufrieden zurück.

Nach guten Vorläufen über 100m (14,76s) und 200m (30,83s) liebäugelte sie und ihr Trainer Frank Töngi jeweils mit einem Platz auf dem Treppchen. Neidlos mussten sie jedoch anerkennen, dass es in beiden Finals „nur" zu Platz 5 reichte.

Trainer Frank Töngi war trotz allem sehr zufrieden. „Insbesondere die 200m-Zeit, eine Zeit die Silvia in den letzten drei Jahren nicht mehr gelaufen ist, zeigt uns dass sich die Mühen und vielen Trainingseinheiten gelohnt haben. Zudem konnte sie sich gegenüber den Deutschen Meisterschaften vor ein paar Wochen noch einmal steigern"

Der Weitsprungwettkampf war gekennzeichnet von sehr viel Wind. Bei teilweise über 5,4m/s hatten alle Teilnehmerinnen große Probleme das Absprungbrett zu treffen. Auch hier schrammte die TGW-Athletin mit 4,15m knapp an einer Medaille vorbei. Platz 4 unter mehr als 10 Teilnehmerinnen war dennoch sehr zufriedenstellend.

Am Abschlusstag der Europameisterschaften holte sich Silvia Bloedorn dann den verdienten Lohn und sprintete mit der Deutschen-Staffel zu Bronze. Eine Medaille soll es auch im kommenden Jahr geben wenn die Senioren-Weltmeisterschaften in Malaga (Spanien) ausgetragen werden.

03.07.2017 Stahl unter Süddeutschen Top-Sptintern

Gemeinsam mit TGW-Vereinskollege Dominic Lindinger startete Jonas Stahl bei den Süddeutschen Leichtathletikmeisterschaften im hessischen Wetzlar. In der Altersklasse U18 gingen beide über die 100m-Sprint Distanz ins Rennen.

Im ersten von vier Vorläufen belegte Jonas Stahl den dritten Platz und erreichte
mit einer Zeit von 11,21sec den Zwischenlauf. Erwartungsgemäß schwer hatte es Dominic Lindinger im zweiten Vorlauf. In 11,85sec (Platz 7) war für ihn nach dem Vorlauf bereits Schluss.
Im schnelleren der beiden Halbfinale hieß es für Jonas Stahl die Zielstellung Finale (so Coach Fabian Weiland vor den Meisterschaften) zu realisieren. Nach einem engagierten Rennen finishte die TGW-Nachsuchshoffung in 11,27sec als Fünfter. Bange Minuten folgten bis die veröffentlichen Ergebnislisten das erhoffte "q" (=qualifiziert) zeigten.
Nach nicht optimalen Start belegte er im anvisierten Finale einen guten siebten Platz (11,33sec).
Coach Weiland zog ein positives Fazit und blickt erwartungsfroh auf die Deutschen Jugendmeisterschaften Anfang August in Ulm.