Header

Home

22.06.2016 Nachwuchs bei RLP erfolgreich

Nahezu ideale Bedingungen herrschten für die Leichtathleten der TG Worms bei den Rheinland-Pfalz-Meisterschaften der U18- und Aktiven-Klassen in Zweibrücken. Auch einige Athleten der TG Worms hatten sich in die Starterlisten eingetragen - wohlwissend, dass ihnen ordentlich Konkurrenzwind um die Nase wehen würde. So ging's denn auch mit den Platzierungen nicht ganz bis in die Spitze, jedoch ließ die eine oder andere Leistung durchaus aufhorchen.
Mit Rang 4 war U18-Speerwerferin Malgorzata Kowalczuk aus Wormser Sicht die erfolgreichste Teilnehmerin, allerdings hatte sie das Pech, dass die Veranstaltung vor Beginn ihres Wettkampfes wegen eines Gewitters unterbrochen werden musste. Danach gelang es ihr nicht mehr so recht, in den Wettbewerb hineinzufinden und so blieb am Ende mit 34,54m nur die berühmte „Blechmedaille". Das Treppchen verpasste sie damit nur um 44cm.
Für Sprinter Jonas Stahl (U18) standen über die 200m-Distanz am Ende Rang fünf (23,24sec) und über 100m Rang acht (11,75sec.) zu Buche. Bei letzterer Disziplin hatte er zunächst seinen Vorlauf mit guten 11,61m gewonnen, jedoch reichte am Ende die Puste nicht mehr, um im Finale noch einen drauf zu setzen. Kleine Entschädigung: über 200m knackte er die Quali für die Süddeutschen, die bei 23,40sec. liegt.
Trainingskamerad Andreas Kaufmann schaffte in einer hochklassigen Weitsprung-Konkurrenz derselben Altersgruppe einen Super-Satz auf 6,20m und verbesserte damit seine persönliche Bestleistung deutlich. Wermutstropfen: auch für ihn blieb „nur" der undankbare vierte Platz, die Bronzemedaille war dabei nur 5cm entfernt.
Auch der Dritte im Bunde derU18- Jungs, Dominik Lindinger zeigte sich stark verbessert und stellte mit 5,90m ebenfalls einen neuen persönlichen Rekord auf. Im Gesamtfeld belegte er damit Platz 7. Seine Schwester Fabienne Lindinger wurde - ebenfalls im Weitsprung - bei den Damen mit 5,17m Achte. Damit bleib sie deutlich unter ihren Möglichkeiten, hat sie doch nach ihrem Rückwechsel von der MTG Mannheim zur TG Worms durch Trainingsrückstand noch ein paar Defizite, aber generell zeigt auch bei ihr die Formkurve nach oben.
Auch von Abteilungschef Felix Gerbig gab's Lob für seine Schäfchen: „Fast alle gehören in ihren Altersgruppen zu den jüngsten, haben aber alle die Finals erreicht. Sie haben damit jetzt schon mal eine gute Ausgangsposition geschaffen, auf die man in den nächsten Monaten aufbauen kann. Mal schauen, wie hoch, schnell oder weit es dann im nächsten Jahr wird. Ich bin sehr optimistisch."

22.06.2016 TGW-Senioren erfolgreich

An kaum einer Veranstaltung im Kalender des Leichtathletikverbandes Rheinhessen (LVR) war in den letzten Jahren so viel „herumgedoktert" worden, wie an den Landesmeisterschaften der Seniorenklassen. Zu einer eigenen Veranstaltung konnte man sich nicht mehr durchringen und sie zusammen mit allen anderen Altersklassen, bzw. mit den Hessischen Meisterschaften stattfinden zu lassen, endete in den Vorjahren jeweils im kompletten Zeitplan-Chaos.  Für dieses Jahr war nun endlich eine Lösung geschaffen worden, die schon lange vielfach gefordert worden war: Die drei Landesverbände Rheinhessen, Pfalz und das Rheinland hatten sich zusammengeschlossen und zusätzlich noch den Saarländischen Verband mit ins Boot genommen. Ergebnis: die neuen „Südwestdeutschen Meisterschaften" mit dem Ingelheimer Stadion „Blumengarten" als erstem Austragungsort. Am Ende konnten die Veranstalter en durchaus positives Fazit ziehen: grundsätzlich alles richtig gemacht. Das Event war gut organisiert, der zweitägige Zeitplan ermöglichte allen entspannte Wettbewerbe. Allein die Athleten fehlten leider zum großen Teil. Ob es am Wetter lag, an mehreren anderen Sportfesten in der Region oder auch an der Tatsache, dass am gleichen Wochenende die Leichtathletik-DM der Aktiven in Kassel über die Bühne ging - hier ist sicherlich noch Ursachenforschung zu betreiben. Diejenigen die da waren, erlebten jedenfalls - von ein paar Wetterkapriolen mal abgesehen - eine schöne Meisterschaft.

Erfolgreich aus Wormser Sicht waren vor allem Silvia Bloedorn und Kristina Telge.  Beide erkämpften sich in ihren jeweiligen Disziplinen die Meistertitel. TGW-lerin Silvia Bloedorn (W60) freute sich dabei ganz besonders über einen starken Weitsprung, den sie mit 4,21m gewann. Außerdem lief sie 14,89sec über 100m und 31,91sec über 200m und erzielte somit drei Saisonbestleistungen. „Das war ein guter Test für die anstehenden Deutschen Meisterschaften", so Bloedorn, „ich hoffe, da läuft es nochmal genauso rund." Eine saubere Medaillenbilanz mit dreimal Gold konnte auch Kristina Telge (W45) vermelden. Nicht ganz zufrieden war sie jedoch vor allem mit ihrer Leistung im Kugelstoßen, wo sie mit 10,96m deutlich unter ihren Möglichkeiten blieb. „31,74m im Diskus und vor allem 32,33m im Speer gehen voll in Ordnung", resümierte Telge nach dem Wettkampf. „nach langwierigen Knieproblemen bin ich noch nicht wieder da, wo ich hin will, hoffe aber, das wird noch." Spätestens bei der Wurf-Mehrkampf-DM im August möchte sie wieder fit sein.

Diskuswerfer Andreas Horle (TG Worms, M50) erzielte in einem für ihn ebenfalls suboptimal verlaufenen Wettkampf mit 31,60m die Silbermedaille. Immerhin gelang es ihm, den Drittplatzierten Joachim Rousselange (LG Berus 31,57m) knapp in Schach zu halten. Und auch Felix Gerbig, Abteilungsvorsitzender der TGW-Leichtathleten, gab sich nach längerer berufs- und familienbedingter Trainings- und Wettkampfpause mal wieder die Ehre und startete im Speerwerfen. Zwar blieb er in seiner Altersklasse (M35) ungeschlagen, war jedoch mit 38,87m nicht zufrieden. „Über 40m hätte der Speer schon fliegen sollen", so Gerbig nach dem Wettkampf und setzte verschmitzt hinzu: „ein bisschen Training vorher hätte wahrscheinlich nicht geschadet."

02.06.2016 LVR-Einzelmeisterschaften

Sieben Titel und viele Medaillen – die Ausbeute der Wormser Athleten, die bei den Leichtathletik-Rheinhessenmeisterschaften im Ingelheimer Blumengarten-Stadion am Start waren, kann sich sehen lassen. Die Abordnung aus der Nibelungenstadt war – zum Leidwesen des TGW-Abteilungsvorsitzenden Felix Gerbig – zwar recht überschaubar, gerade mal etwas mehr als 20 Teilnehmer sahen sich einer zahlenmäßig starken Truppe aus dem Kreis Mainz-Bingen gegenüber, jedoch wussten die Wormser mit sehr guten Leistungen zu überzeugen.

In der Klasse der Schülerinnen W13 wurde Sina Kammerschmitt (TGW) im 75m-Lauf ihrer Favoritenrolle gerecht und siegte in 10,13sec hauchdünn vor der Zweitplatzierten Anna Grebe vom USC Mainz. Im Kugelstoßen wurde sie mit 6,72m Zweite und im Weitsprung mit 4,67m Dritte. Teamkameradin Elena Stohner holte sich im Hochsprung mit 1,33m die Silbermedaille und im Kugelstoßen mit 6,48m Bronze.

Im Hochsprung der Klasse W15 hätte für Jessica Keller (TGW) eigentlich alles so schön sein können, denn sie steigerte ihre persönliche Bestleistung auf gute 1,51m und niemand sprang höher – allerdings erzielte USC-lerin Emma Bölli dieselbe Höhe und brauchte dafür einen Fehlversuch weniger. Somit ging der Titel nach Mainz. Im Kugelstoßen derselben Klasse wurde Jessica's Teamkameradin Melissa Vandré Zweite mit genau 9,00 Metern.

Bei der weiblichen Jugend U18 konnte TGW-lerin Malgorzata Kowalczuk ihr Wurftalent unter Beweis stellen. Sie siegte im Speerwurf mit 34,11m deutlich vor ihrer Hauptkonkurrentin Johanna Klippel (LAV Gau-Algesheim, 32,01m). Im Kugelstoßen erzielte sie mit 10,56m eine neue persönliche Bestleistung und sicherte sich damit die Bronzemedaille.

Zweimal Silber gab es für Fabienne Lindinger ( wJ U20, TGW). Sie lief die 100m in 13,26sec und sprang 5,15m weit. Damit verpasste sie den Titel, der mit 5,16m an die Mainzerin Isabelle Rausch ging, nur um zwei Zentimeter.

Charlotte Hemer vom TV Abenheim erzielte über 75m der Schülerinnen W12 mit einer Zeit von 11,40sec die Bronzemedaille. Die gab es in derselben Disziplin auch für Augin Nergiz (TGW) bei den Schülern M13, der dafür 10,70sec brauchte.

Bei den ein Jahr älteren Jungs setzte sich Hagen Druck im Kugelstoßen durch und beförderte das 4kg schwere Wurfgerät auf 10,76m. Neben dem verdienten Titel erzielte er damit auch eine neue persönliche Bestleistung. Im Speerwerfen stellte er dann direkt die nächste auf und sicherte sich mit 37,74m die Bronzemedaille.

Zu doppelten Rheinhessenmeisterehren kam TGW-Sprinter Jonas Stahl. Er spurtete über 100m in 11,57sec und über 200m in 23,24sec als erster über die Ziellinie. Teamkamerad Dominic Lindinger wurde über 100m mit 11,73sec Dritter und holte sich über 200m hinter Jonas mit 24,55sec die Silbermedaille. Andreas Kaufmann dominierte mit 56,53m über die 400m-Stadionrunde und wurde verdient Meister.

 

 

30.04.2016 Ergebnisse Stützpunktwettkampf

Mehrkampf

800m

26.04.2016 Sprint-Dreikampf 2016

Beim Sprintdreikampf der TG Worms im BIZ Stadion hatten die Leichtathleten dieses Mal einen ganz besonders herausfordernden Gegner: das extrem launische Aprilwetter. Und das absolvierte alle in Frage kommenden Disziplinen, nämlich Sonne,Regen, Wind und Schnee/Hagel gleich mehrfach und in Rekordzeit. „Unsere Meldezahlen blieben denn auch aufgrund der Witterung etwas unter denen der Vorjahren“, so Abteilungsvorsitzender Felix Gerbig, der insgesamt aber ein sehr positives Fazit ziehen konnte: „Wir waren trotzdem sehr zufrieden. Die neue Zeitmessanlage hat sich auch bei der Premiere im Freien bewährt, die Zeitersparnis durch den schnellen Auf- und Abbau und die Auswertung ist enorm.“

Ein toller Wettkampf - das war denn auch der einhellige Tenor der Rückmeldungen von Athleten und Trainern. Sie schätzten besonders, dass es ein Wettbewerb ist, der aus dem Rahmen fällt, denn eine solche Disziplinen-Kombination gibt es nirgendwo anders. Die Sprinter konnten sich in mehreren Disziplinen voll austoben, wobei es äußerst interessant zu beobachten war, dass diejenigen, die über die längeren Distanzen dominierten, nicht unbedingt die Besten bei den kurzen Strecken waren.

Die Athleten der ausrichtenden TG Worms setzten mit teilweise sehr guten Leistungen schon mal eine erste Duftmarke in der noch jungen Saison. Bei der Männlichen Jugend B dominierte Jonas Stahl mit 2416 Punkten vor seinem Teamkollegen Dominic Lindinger (2.316 P.). Jonas spurtete 3,19sec über 30m fliegend, absolvierte die 60m in 7,50sec und die 150m in 17,53sec.

In der Altersklasse M13 (30m fliegend, 30m, 60m) gewann Lars Jannek mit 589 Zählern und Zeiten von 4,16sec, 5,44sec und 9,91sec. Bei den ein Jahr jüngeren Jungs wurde Elias Tampratzis mit 724 Punkten Zweiter.

Mit fast 200 Zählern Vorsprung setzte sich Aaron Prior in der Klasse M11 klar an die Spitze. 4,55sec über 30m fliegend, 5,56sec über 30m und 10,13sec über 60m brachten ihm am Ende 362 Punkte ein.

An die zweite Position setzte sich bei den Schülern M10 Frederic Busch (TuS Hochheim), der in seinem Dreikampf 282 Punkte einheimsen konnte.

Die Klasse der weiblichen Jugend A wurde dominiert von Fabienne Lindinger, die nach zweijährigem Ausflug zur MTG Mannheim nun wieder die TGW-Farben trägt. Sie setzte sich mit 2.147 Punkten klar durch und absolvierte ihre Läufe in ansprechenden Zeiten (30m fliegend: 3,67sec, 60m: 8,62sec, 150m 20,75sec.). Bei der weiblichen Jugend B war Hannah Steier mit 2.115 Punkten nicht zu schlagen. Sie lief die 30m fliegend ebenfalls in guten 3,67, die 60m in 8,66sec und die 150m in 20,94sec. Trainingskameradin Melissa Vandré wurde bei den Schülerinnen W15 mit 1.756 Zählern Zweite.

Eine Klasse für sich war einmal mehr die erst 13-jährige Sina Kammerschmitt. Sie erzielte mit bärenstarken 3,51sec die beste Zeit aller weiblichen Teilnehmer über 30m fliegend, absolvierte die 30m in 4,77sec und die 60m in ebenso guten 8,54sec. 1.608 Punkte standen am Ende für sie zu Buche. Zweite wurde hier Elena Stohner mit 1.547 Punkten.

Auf dem Silberrang landete auch Trishell Bennett-Ampiah (W12), die 1.291 Punkte erlaufen konnte und bei den Schülerinnen W11 dominierte Mané Zeynab mit 1.207 Zählern. Ihre Einzelergebnisse: 30m fliegend: 4,13sec, 30m: 5,29sex, 60m 9,44.